Abschnitt 2: Warum wurden die Opfer des Organisierten Stalkings ausgewählt?

Die Frage "Warum würde eine große Gruppe von Leuten DICH belästigen wollen?" ist eine signifikante Frage. Diese "Warum DU" Frage ist, aus meiner Sicht, die größte Barriere um das Organisierte Stalking zu stoppen.

Die Mehrheit der Opfer des Organisierten Stalkings wissen nicht genau warum sie ausgewählt wurden, welches ich aus meiner Erfahrung durch die Korrespondenz mit anderen Opfern herausgefunden habe. (Ich weiß auch nicht, warum ich ausgewählt wurde.) Die Mehrheit der Opfer sind keine Leute die ein hohes Profil haben, oder Leute mit geheimem Wissen über die Regierung oder Missetaten von Korporationen.

Unter Programmen der FBI, COINTELPRO ("Spionageabwehr") gegen Aktivisten in den 1960er Jahren, wurden diejenigen durch FBI Belästiger ausgesucht, die Aktivisten waren, zum Beispiel die Schwarzen Panther.

Wir haben einige Leute, die Alarm gegen die Regierung oder Korporationen geschlagen haben, in der Opfergemeinschaft des Organisierten Stalkings. Wir haben einige, die ein großes Erbe erwarteten. Wir haben einige, die sich selbst als Opfer wiederfanden nach einer hässlichen Scheidung. Wir haben ein paar, die Zeugen eines Verbrechens waren. Einige Opfer des Organisierten Stalkings sind Talk Show Hosts, die über die Verbrechen der Regierung und der großen Firmen sprechen. Einige der Opfer des Organisierten Stalkings haben ganz offensichtlich "nur jemanden wütend gemacht."

Aber die Barriere der Glaubwürdigkeit ist die große Zahl der Opfer, die ein "Niemand" sind. Ich würde schätzen, daß vielleicht 70% der Opfer des Organisierten Stalkings nicht mit Sicherheit den Grund kennen, warum sie als Opfer ausgewählt wurden. Wenn diese "Nullen" versuchen sich bei den Behörden über die Belästigung zu beschweren, wird ihnen gesagt, daß Stalking und Belästigung durch Gruppen nie vorkommt. Mir wurde von einem Polizeibeamten, der auf einer Versammlung zu Opfern von Stalking sprach, gesagt, daß ich, weil ich nicht den Namen meines EINEN Stalkers nennen konnte, ich nicht eingeladen war, in dieser Supportgruppe mitzumachen.

Organisiertes Gang Stalking. Involvierung Polizei

"Nullen", die Organisiertes Stalking anzeigen wird gesagt, daß es eine Sache wie organisierte, finanziell gut ausgestattete Gruppen nicht gibt, und daß es sie niemals geben könnte, einfach um normale unschuldige Leute zu belästigen. Und dies klingt sehr logisch, besonders für Leute, die keine Opfer von Organisiertem Stalking sind. So eine glatte Absage ist auch eine sehr einfach Art für die öffentlichen Behörden "eine problematische Person loszuwerden."

Das Endresultat ist, daß das "System" dem schon verzweifelten Opfer die ultimative "Strafe" aufbürdet – das Opfer wird oft gezwungen, psychiatrische Behandlung aufzusuchen. Die Ungerechtigkeit macht das Opfer fast total unfähig, weitere Versuche zu unternehmen, Hilfe gegen das Verbrechen zu finden.

Opfern von Organisiertem Stalking wird niemals gesagt, warum sie ausgewählt wurden, mit buchstabengetreu nur einer handvoll von Ausnahmen. Es gibt keinen sichtbaren Angeklagten, keine formellen Anklagen, keine Möglichkeit sich selbst im Gericht zu vertreten, kein Wiederaufnahmeverfahren. An einem Tag ist alles in Ordnung, und plötzlich merkst du, daß du nicht endende bösartige Dinge in der Gemeinde, auf der Arbeit oder in der Schule, in Kommerziellen Gebäuden und in der Privatsphäre deines eigenes Heims, erlebst.

Während einige der Belästiger mit den Opfern sprechen, wenn aufgefordert, verleugnen sie unablässig, daß irgendeine Belästigung vor sich geht.

Also damit bleibt die "WARUM DU?" Frage die Barriere Nummer 1 um Gerechtigkeit für die Opfer zu finden. Die "Warum Du" Frage scheint, so gut wir Opfer das herausfinden können, mehrere Teile als Antwort zu haben.

Warum angefangen gegen Warum wird weitergemacht

"Warum DU" überstreckt sich auf zwei sehr unterschiedliche Phasen (Zeitpunkte) während des Prozesses der Opfersuche:

  1. Warum das Opfer am Anfang ausgesucht wurde für Organisiertes Stalking.
  2. Warum die Belästiger des Opfers weitermachen Verbrechen gegen das Opfer zu begehen.

Warum angefangen?

Wir haben schon einige Antwortkategorien für die Frage "warum am Anfang ausgesucht":

  1. Regierungs-/Korporations-Fingerzeiger
  2. Erbschaftsstreitigkeiten
  3. Unschöne Scheidung
  4. Zeuge eines Verbrechen
  5. Hat jemanden wütend gemacht (Rache)
  6. Talk Show Host, der die Wahrheit sagt
  7. Unbekannt (Ich schätze auf ungefähr 70%)

Mit der Zeit machte eine große Zahl von Stalkern dabei mit. Was passiert, ist, daß durch Rotieren der Stalker, das Opfer nicht in der Lage ist, einen oder selbst ein paar spezifische Personen als "die" Verbrecher aufzuzeigen. Eine große Zahl der Belästiger sind dem Opfer nicht bekannt, da sie vom Opfer selten oder nur einmal, gesehen werden.

Warum weitermachen?

Es ist klar, daß in dieser großen, verschiedengeschlechtlichen, häufig rotierenden Gruppe von Belästigern nicht alle motiviert sind, sagen wir mal, dadurch, daß sie einer Seite zuneigen in der unschönen Scheidung, sich Rache wünschen für eine Anzeige des Opfers, oder daß sie nicht mit dem übereinstimmen, was der Talk Show Host zu sagen hatte.

WARUM also sollte die große vielschichtige Gruppe der Belästiger die Belästigungen für Jahre und Jahrzehnte in einigen Fällen, durchhalten?

Und von Stadt zu Stadt, Staat zu Staat, und sogar Land zu Land?

Einige, wenige Opfer sehen und hören genug, über die Jahre, um zu wissen daß für sie eine immer weitergehende LÜGENKAMPAGNE von den Belästigen verwendet wird, um die Belästigung vor sich selbst in der Gruppe zu rechtfertigen. Gemeine Lügen werden erzählt, zum Beispiel daß das Opfer eine lange kriminelle Vergangenheit hat, daß das Opfer ein Dieb ist, daß das Opfer eine Prostituierte ist, daß das Opfer Drogen nimmt oder verkauft, und wenn die Vorgesetzten der Belästiger wirklich die "Truppen" anfeuern wollen eine maximale Anstrengung zu machen, ist das Opfer ein Pädophile.

Die Lüge vom Pädophilen ist die ultimative Waffe, und wird für sowohl männliche als auch weibliche Opfer verwendet.

Organisiertes Gang Stalking - Paedophilen Luege fuer die Rekrutierung von stalkers

Die Pädophilen-Lüge wurde für mich verwendet, und draußen, ohne Zeugen, ist es mir ins Gesicht gesagt worden von einigen der Stalker. Ich hatte einen Nachbarn, der mich aktiv mit Lärm belästigt hatte, pornographisches Material an meinen Arbeitsplatz brachte während ich krank zuhause war, und der Sekretärin laut ankündigte, daß ich dieses Material bestellt hatte.

Du weisst nicht (oder möglicherweise kümmert es dich nicht) daß ich keine kriminelle Vergangenheit habe, hatte niemals eine derartige sexuelle Neigung, und meine gesamte Akte bei der Polizei besteht aus zwei Scheinen für falsches Parken, beide zur rechten Zeit bezahlt.

Eine andere Dame aus der gleichen Provinz wurde auch von der Pädophilen-Lüge heimgesucht, sehr ernsthaft sogar.

Also auf der lokalen Ebene, ist die Antwort auf die Frage warum ein "Niemand" unablässig belästigt wird, daß, sobald eine gemeine Lüge in der Gemeinde herum erzählt wird, das Opfer nicht länger ein Niemand ist. Es hat ein hohes Profil von diesem Punkt an.

Warum fortfahren, wissend daß das Opfer unschuldig ist?

Gemeine Lügen erklären, warum die oft rotierenden lokalen Belästigungstruppen das Opfer weiter belästigen. Aber was ist mit den Vorgesetzten, und einigen von den Belästigen die mit der Zeit erkennen, daß die Person, zu deren Belästigung sie eingeteilt wurden, wirklich kein, sagen wir mal, Pädophile oder anderer Krimineller ist?

(Interessanterweise haben ein paar meiner häufig gesehenen Belästiger tatsächlich aufgehört mich zu belästigen und sind freundlich geworden. Aber da sind immer noch die hartgesottenen Vorgesetzten (und einige der oft gesehenen Belästiger) die weitermachen, trotzdem es ihnen klar wird, daß ihre offizielle Lüge über das Opfer eine Lüge ist.)

Warum machen sie weiter? Warum nehmen sie willig noch zusätzliche Opfer in ihrem Gebiet an, obwohl sie wissen, daß Lügen über die Opfer benutzt wurden?

Interessanterweise hat eine Untersuchung ergeben, daß einige Belästiger stark von der Unterstützung ihrer Gruppe abhängen, und sie ganz einfach die Belästigung der Opfer weiterführen, um sich der Anerkennung durch ihre Gruppe sicher zu sein, dem Gefühl sozusagen der Gruppe anzugehören, die "in" ist.

Aber diese Frage zeigt, daß es nicht nur zwei Teile bezüglich der Frage "Warum DU" betreffend den Anfang und die Fortführung gibt, sondern auch das das Motiv sich mit der Organisationsstufe der Belästigung ändert.

** Die Gemeindestufe, häufig rotierende "Belästigungstruppen"
** Der Vorgesetzte und höhere Stufen

Zu diesem Zeitpunkt haben wir keine ausführliche Information über die Vorgesetzten und höheren Ränge in der Belästigungsorganisation, die wir vor Gericht beweisen könnten. Die unglaublich nahtlose Koordination der Belästigungsgruppen von einer Stadt zur anderen und zur nächsten, bis hin zu einem Internationalen Level, zeigt, daß es definitiv Leiter gibt, und viele Stufen über ihnen. Die Tatsache, daß jeder Einzelne Beamte die gleiche Antwort gibt "Es gibt kein Organisiertes Stalking, Sie müssen einen Psychiater aufsuchen." deutet darauf hin, daß die Sache offiziell zugedeckt bleiben soll.

Die offizielle Geheimhaltung – Die Frage ist, warum sollte dies offiziell geheimgehalten werden?

Wir Opfer können dies nicht mit absoluter Sicherheit beantworten. Zur Zeit kann ich dem Leser nur diese Beobachtung anbieten, daß, wenn die lokalen Verbrecher von den Behörden ignoriert werden, dies ein klassisches, sich wiederholendes Symptom einer neu entstehenden Diktatur ist. Kriminelle Aktivität VON DEN BEHÖRDEN IGNORIERT, ist ein sehr markantes Ereignis – es ist genau das was in Nazi-Deutschland und der Sowjet Union passierte, während der Vorbereitungen zur offenen Diktatur.

Weil wir Opfer miteinander in allen industriellen Nationen vernetzt sind, wissen wir, daß das Organisierte Stalking ein Verbrechen ist, das weltweit vorgeht, mit dem gleichen Master Menü von Taktiken, die überall gesehen werden.

Könnte das bedeuten, daß Bürger auf diesem Planeten die Formation einer weltweiten Diktatur beobachten? Von meinem Standpunkt aus, ist dies die einzige Antwort, die einen Sinn ergibt, im Licht dessen gesehen, was ich beobachte.

Die Diktatoren in der Geschichte haben oft den Wunsch ausgedrückt, ihre Macht und Kontrolle weltweit zu expandieren. Hier nun im frühen 21. Jahrhundert, sieht es so aus, als ob die Technologie und die Taktik nun verfügbar sind, um dies durchzuführen.

Meine beste Vermutung, warum eine große, gut finanzierte, durch internationale Netzwerke verbundene Organisation von "kontrollsüchtigen” Verbrechern existiert, ist, daß sie auf den gemeinsamen Traum vergangener und ohne Zweifel jetziger und zukünftiger Diktatoren hinarbeiten. Dies ist eine pure Vermutung zum jetzigen Zeitpunkt.

Warum JAHRZEHNTE von verdeckter Belästigung, wenn es ein Politisches Programm ist?

Noch einmal, dies ist eine Vermutung der Schriftstellerin. Weil die Opfer keine Unterbrechung in der Belästigung erleben wenn sie umziehen, über weite Entfernungen, sogar von einem Land in ein anderes, lässt dies darauf schließen, daß die geplante Diktatur, auf die hingearbeitet wird, von weltweitem Umfang ist. Eine erfolgreiche weltweite Diktatur aufzubauen, und dies unauffällig und in verschiedenen Stufen zu tun, ist ein riesiges Unterfangen. Um den Erfolg zu garantieren ist es wahrscheinlich, daß die Agenten der Machthaber beschlossen haben, dies achtsamer auszuführen als in den historischen Versuchen geschehen, wie zum Beispiel, Hitlers Deutschland ( Der Author diesem Blog distanziert sich von Nazi Vergleichen ) oder Stalins Russland.

Für eine solche Aufgabe ist eine Zeitspanne, die sich über mehrere Generationen erstreckt, als Preis für den Erfolg anzusehen.

Ich denke, daß um eine hervorragende Populationskontroll-Organisation zu haben, die Machthaber-Elite nicht einfach Zeitungsannoncen aufgeben kann um Leute zu finden, die willig sind das Leben von Anderen total zu ruinieren, von Leuten, die sie nicht kennen. Diesmal will die Machthaberelite ein Korps von lokalen "Kontrolleuren" oder #34;Durchsetzern", die mit der Zeit darauf trainiert werden daß sie die "richtigen Zutaten" haben, den Erfolg einer Weltdiktatur sicherzustellen.

Und weil eine riesige Zahl der lokalen "Durchsetzer" gebraucht werden wird, um eine erfolgreiche Diktatur sicherzustellen, ist eine lange Zeitperiode, während der die "Durchsetzer" Kandidaten beobachtet werden wie sie gegen viele echte Menschen vorgehen, der beste Weg, ein "Durchsetzer"-Korps aufzubauen. Erfolg einer Weltdiktatur erfordert, daß die "Durchsetzer" gehorsam sind und keine Persönlichkeit haben, die sich womöglich ändert wenn sie unerfreuliche Arbeit tun. Und sie müssen gründlich trainiert werden. Und groß in Zahl sein.

Deshalb denke ich, daß es die Erforderlichkeit, diese großeZahl von "Durchsetzern" zu rekrutieren, trainieren, und zu beobachten, für die Jahrzehnte von weit ausgelegten verdeckten Belästigungen verantwortlich ist.

Summe der Antworten zu der Frage "Warum?" Um die Teile der Frage "Warum DU?" zu summieren WARUM WERDEN OPFER AM ANFANG AUSGEWÄHLT?

  1. Regierungs-/Korporations-Fingerzeiger
  2. Erbschaftsstreitigkeiten
  3. Unschöne Scheidung
  4. Zeuge eines Verbrechens
  5. Hat jemanden wütend gemacht
  6. Talk Show Host, der die Wahrheit sagt
  7. Unbekannt (geschätzte 70%)

WARUM WERDEN OPFER FÜR JAHRE BELÄSTIGT, NACHDEM DIE AUSGEWÄHLT WURDEN? WARUM MACHEN DIE LOKALEN BELÄSTIGER IMMER WEITER?

  1. Belästiger wollen in der Gruppe sein, die "in" ist.
  2. Lügen, daß das Opfer eine lange kriminelle Vergangenheit hat.
  3. Lügen, daß das Opfer ein Dieb ist.
  4. Lügen, daß das Opfer eine Prostituierte ist.
  5. Lügen, daß das Opfer Drogen nimmt.
  6. Lügen, daß das Opfer Drogen verkauft.
  7. Lügen, daß das Opfer ein Pädophile (Kinderschänder) ist.

WARUM WERDEN OPFER JAHRELANG VON KRIMINELLEN VERFOLGT, DIE WISSEN, daß DIE LÜGEN LÜGEN SIND?

Unbekannt. Die Ähnlichkeit mit politischer Kriminalität während der formenden Stufen einer Diktatur wurde bemerkt.

Von Eleanor White Überarbeitete Fassung September 17. 2011 Übersetzung: Renate Detels, Cliff Huylebroeck

Organisiertes Stalking: Information für Leute für die dieses Verbrechen ein neues Thema ist – Teil 3